Die neue Exkursionsveranstaltung "Einblicke in die Vielfalt der Zoologie und Humanbiologie" war ein voller Erfolg!

01.07.2022

Im Sommersemester 2022 wurde die Exkursion "Einblicke in die Vielfalt der Zoologie und Humanbiologie" erstmals von der Didaktik der Biologie angeboten. Nun soll sie langfristig ins Lehrangebot übernommen werden.

 

Exkursion "Einblicke in die Vielfalt der Zoologie und Humanbiologie"

 

Die Vielfalt von interessanten biologischen Forschungs- und Lernorten ist größer, als man im ersten Moment denken mag. Hiervon sollten auch Biologie-Lehramts-Studierende überzeugt werden, haben sie doch als angehende Lehrkräfte eine besondere Rolle als zukünftige Repräsentanten der Wissenschaft in der Schule. Vor diesem Hintergrund entstand die neue Wahlpflichtexkursion „Einblicke in die Vielfalt der Zoologie und Humanbiologie“, die in der Exkursionswoche im Rahmen des Vertiefungsmoduls im Bachelor Lehramt Biologie belegt werden konnte.

Am ersten Tag ging es ins Neanderthal Museum in Mettmann, um in das Thema Humanevolution einzutauchen. Nach einer sehr informativen Führung durch die Dauerausstellung wurden in der Steinzeitwerkstatt rekonstruierte Schädel nach morphologischen Kriterien chronologisch sortiert. Das Ergebnis war ein anschaulicher Stammbusch, an dem die Trends der Humanevolution nochmal gut nachvollziehbar wurden.

Die zweite Exkursion führte die Gruppe ins Institut für Neuroanatomie der RWTH Aachen, wo Frau Dr. Natalie Gasterich und Herr Dr. Tim Clarner den Studierenden im Präpariersaal einen umfassenden Einblick in die funktionelle Anatomie gaben. An den Lernstationen Gehirn, Sinnesorgane, Herz-Kreislauf-System und Weg der Nahrung konnte das humanbiologische Wissen, das bis zu diesem Zeitpunkt im Studium vorwiegend über Abbildungen und Modelle erworben wurde, im Originalen vertieft und erweitert werden.

Am dritten Exkursionstag stand ein Tag im Kölner Zoo an, begleitet durch die Kuratorin Frau Dr. Johanna Rode-Margono. Nach einer Vorlesung zur (Verhaltens-)Forschung in Zoos und einer Führung durch die verschiedenen Affenhäuser, wurden in Teams Verhaltensbeobachtungen verschiedener Primaten mit unterschiedlichen Beobachtungsmethoden vorgenommen. Durch diese etwas andere Herangehensweise an einen Zoo-Besuch konnten die Studierenden den Blick für Forschung und Lehre im Zoo, auch mit Blick auf die Potenziale als außerschulischer Lernort, nochmal schärfen.

Zuletzt empfing uns Herr Prof. Dr. Wolfgang Böhme, Experte im Bereich der Herpetologie (Reptilien und Amphibien), im Forschungsmuseum Koenig in Bonn. Nach einer historisch und fachlich sehr bereichernden Führung durch den für Besucher geöffneten Museumsbereich wurde die Gruppe durch das Büro von Alexander Koenig in die wissenschaftliche Vogel- und Reptiliensammlung geführt und erhielt zahlreiche Information über die Entstehung und die heutige Nutzung.

Die mündliche und schriftliche Rückmeldung der Studierenden deckte sich mit der Begeisterung der beiden Dozierenden Isabell Helbing und Kilian Klinkenberg. Im Namen aller Beteiligten noch einmal ein riesiges Dankeschön für die interessanten und lehrreichen Einblicke!

Aufgrund der positiven Resonanz soll die Exkursion nun langfristig im Lehrangebot der Didaktik der Biologie etabliert werden. Wir freuen uns schon auf den nächsten Durchgang!